Veröffentlicht von am 16 Dez, 2019 in Damen, Spielbericht


SFC Höpfigheim – SV Heilbronn am Leinbach                      3:0 (25:19, 25:22, 25:20)

 SFC Höpfigheim – TV Cannstatt                                     3:2 (25:22, 24:26, 15:25, 25:22, 16:14)

Was für ein Heimspieltag in der Höpfigheimer Melchior-Jäger-Halle. Der Tabellenführer und Zweite war zu Gast. Spielführerin Elli Kittelberger strahlte am Ende der beiden Begegnungen und nach über 180 Spielminuten über alle Backen. „Das was wir heute geleistet haben ist unglaublich“. Außenangreiferin Jülide Günsoy befand zudem: „Das waren unsere besten Spiele in dieser Saison, einfach super“. Das SFC-Team hielt dem Druck stand was es sich ein wenig selbst auferlegte. Schon beim Einschwören in der Umkleidekabine war zu merken das jede einzelne Spielerin voll konzentriert war. Hochmotiviert ging es in die erste Begegnung. Von Beginn an zeigten sich die Ladies in Green treffsicher in der Offensive und aggressiv in der Verteidigung. Heilbronn hatte erst wenig entgegenzusetzen, stellte sich dann besser auf das Höpfigheimer Spiel ein und war oft ebenbürtig. Doch der SFC behielt weiter immer die Oberhand und verwies die Unterländerinnen zurück. Auch kleine Durchhänger wurden schnell weggesteckt. Spätestens in den Endphasen aller drei Sätze konnte das Heimteam das Spieltempo nochmals anziehen. Dadurch war der Widerstand von Heilbronn gebrochen. Das war schon ein klasse Spiel.

 

Aber was nun folgte kann in die Rubrik „Thriller“ einsortiert werden. Der TV Cannstatt angereist als unangefochtener Tabellenführer. Keinen Satz verloren. Kein Team konnte im Schnitt mehr als 15 Punkte erzielen. Eine Macht mit schon höher spielenden Akteurinnen. Keine Chance im Normalfall. Und was machen die SFC-Ladies mit einem Altersdurchschnitt von 20 Jahren? Ja, sie gewinnen gleich mal den ersten Satz. Und zwar hochverdient. Cannstatt wurde regelrecht mit einer Angriffswalze überrollt. Joy Krüger, Mittelangreiferin, das Nesthäkchen glänzte förmlich auf. Im zweiten Satz konnte sich dann Cannstatt wieder etwas Luft verschaffen. Ständig mit 4-5 Punkten in Führung liegend, eigentlich war der Satz schon eingetütet, kam der SFC nochmal zurück. 5 Satzbälle abgewehrt. Die Neckarstädter waren aber trotz dieser brenzligen Situation cleverer und verbuchten somit diesen Satz. Wahrscheinlich dem vorigen Durchgang noch nachtrauernd kam jetzt ein klarer Einbruch im SFC-Spiel. Die sehr hart geschlagenen Angriffe der gegnerischen Angreiferinnen konnten nicht wie zuvor entschärft werden. Punkt für Punkt ging flöten. Ein Tief das bis zum 15:19 im vierten Satz Bestand hatte. Doch dann angeführt von einer überragenden Zuspielerin, Alina Bochmann, drehte sich das fast schon verlorene Spiel. Die Halle war ein Hexenkessel. Nur noch 19:20. Mara Kühnel, Mitte, jetzt sehr stark machte ihre Angriffe zu wichtigen Punkten. Libera Becci Issler, das Abwehrwunder mit Übersicht, toll das wir sie haben. Das Spielniveau steigerte sich nochmals auf beiden Seiten. Überlange Ballwechsel mit klasse Feldabwehrarbeit, Blockspiel und variablen Angriffen beiderseits. 24:22, Satzball. Gleich der erste saß. Was für ein Jubel. Der Tie-Break musste nun entscheiden. Ein schneller Rückstand (0:3), Ausgleich (3:3). Ein leichter Durchhänger in der weiteren Phase (5:8). Seitenwechsel. Ausgleich 10:10. Annemarie Fink, Diagonalspielerin, brillierte u. a. mit platziert geschlagenen Longlinebällen und brachte den SFC mit 14:12 in Führung. 2 Matchbälle werden aber klasse vom TVC abgewehrt. Jetzt verstand man sein eigenes Wort in der Halle nicht mehr. Die zuschauenden Fans gaben alles. Ein leichter Fehler von Cannstatt. Dritter Matchball. Und der wurde im zweiten Versuch unerreichbar auf den Boden gedroschen. Das Spiel war gedreht. Jetzt brachen alle Dämme. Emotionen wie sie schöner nicht sein können. Was für eine Moral. Nicht zu vergessen die immer wieder zur Entlastung eingesetzten Spieler Julia Reichert, Lena Krogner und Dana Hönemann. Ohne diesen geschlossenen Mannschaftsgeist wäre das nicht möglich gewesen. Super, Mädels !!!

 

Es spielten: Alina Bochmann (Z), Annemarie Fink, Jülide Günsoy, Dana Hönemann, Becci Issler (L), Elli Kittelberger (C), Lena Krogner, Joy Krüger, Mara Kühnel & Julia Reichert

 

Der SFC belegt nun mit 20 Punkten den zweiten Tabellenplatz. Der TV Cannstatt bleibt mit 22 Punkten Tabellenerster.